Branding Blog
Ein Pfeil auf der burnt Website.
01

In 4 Schritten zur disruptiven Marke

Sich als Unternehmen erfolgreich als Marke zu positionieren, ist heute unerlässlich. Doch wo soll man anfangen und welche Strategie ist die richtige, um sich erfolgreich zu positionieren? Wir möchten dir unser selbst entwickeltes Markenmodel näher bringen und zeigen, wie wir in 4 Schritten eine Marke disruptiv entwickeln.

Das lebendige und disruptive Markenmodel der Branding Agentur burnt GmbH.

Was ist eine disruptive Marke?

Doch zuerst – was bedeutet eigentlich disruptiv? Schauen wir uns den derzeit aktuellen Markt an, können wir sehen, wie es in nahezu jeder Branche ein Überangebot gibt. Als Konsument habe ich dadurch nicht nur eine riesen Auswahl, sondern auch Probleme, den richtigen Anbieter zu finden bzw. die richtige Entscheidung zu treffen, wo ich welches Produkt oder Service kaufe.

Die Antwort erscheint einfach. Wir müssen uns differenzieren. Einen USP haben. Dies sind oft die gut gemeinten Ratschläge, mit dem die wenigsten etwas anfangen können. Oder es fällt ihnen schwer, dieses tatsächlich auch in der Praxis umzusetzen.

Daher reden wir von einer disruptiven Markenentwicklung, da wir dich ermutigen wollen, dich nicht nur zu differenzieren, sondern radikal zu differenzieren. Eben disruptiv. Das bedeutet, dass du mit deinem Unternehmen zu einer Marke wirst, die so heraussticht und innovativ ist, dass du für deine eigene Zielgruppe aus dem oben beschrieben Überangebot klar herausstichst.

Doch wie kannst du da vorgehen? In unseren 4 Schritten zur disruptiven Marke zeigen wir dir, wie du zu einer lebendigen, disruptiven Marke wirst. Warum „lebendig“ erfährst du am Ende unserer 4 Schritte. Die 4 Schritte wie wir Marken entwickeln sind die Grundlage von unserem Brand Strategy Sprint®.

Schritt 1: Insights & Feedback.

Die wichtigste Frage, die du dir zuerst stellen solltest, ist: wer genau deine Zielgruppe ist. Oft fällt es Unternehmen schwer, diese Frage genau zu beantworten. Stelle dir die Frage, für wen genau dein Produkt oder Service ist. Wer würde am meisten von deinem Angebot profitieren?

Sobald du deinen idealen Kunden klar beschreiben kannst, solltest du mit 4-5 Personen ein Interview führen. Versuche herauszufinden, wie ihr Alltag ausschaut, welche Herausforderungen und welche Bedürfnisse sie begleiten. Dein Ziel ist es, viele Insights darüber zu bekommen, was deiner eigenen Zielgruppe wichtig ist und was sie sich wirklich wünscht.

Schritt 2: Differenzierung und Relevanz.

Sehe die erhaltenden Insights und das Feedback als wertvolle Möglichkeit deine Marke zu ent- oder weiterzuentwickeln. Denn wir müssen uns nicht nur als Marke differenzieren, sondern auch für unsere eigene Zielgruppe relevant sein.

Denn wenn dein Produkt oder Service nicht das Leben verbessert oder ein Problem löst, ist es schlichtweg, nicht relevant genug für sie. Daher ist der direkte Austausch so wichtig, um neue Ideen zu erhalten und um innovativ zu sein. Du könntest dein Angebot weiterentwickeln, das Kundenerlebnis verbessern und noch vieles mehr.

Das mag nun ziemlich einfach und logisch klingen, doch du wärst überrascht, wenn du wüsstest, dass viele Unternehmen sich nicht die Zeit nehmen, sich mit ihrer eigenen Zielgruppe auseinanderzusetzen bzw. sich nicht fragen, was sie wirklich will.

Die Frage ist also: Wie kannst du dich mit deinem Angebot klar differenzieren und zugleich relevant für deine Zielgruppe sein? Differenziert bzw. anders bedeutet nicht nur USP. Es bedeutet anders zu sein über dein Angebot, deine Kommunikation, die Kundenerfahrung usw.

Schritt 3: Identität und Erfahrung.

Versuche, deine Marke wie eine Person zu betrachten. Welche Ziele verfolgt sie, welche Werte lebt sie und welche Haltung nimmt sie ein? Die Frage ist bewusst gestellt, da wir im wahren Leben über all diese Punkte in den meisten Fällen eine klare Antwort haben. Der nächste Punkt wäre Freundschaft. Wir sind nicht mit jedem befreundet, sondern nur mit Menschen, die zu uns passen, die wir mögen und mit den wir Gemeinsamkeiten teilen.

Doch wie passt das zu deiner Marke? Werde dir darüber bewusst, welche Vision und Mission deine Marke verfolgt und welchen Zweck (Brand Purpose) sie hat. Hast du darauf eine Antwort, leite zudem die Werte, die du mit deinem Unternehmen vertrittst, davon ab und wie du als Marke nach innen und außen kommunizieren möchtest.

Denn wenn du dir über deine eigene Persönlichkeit und Identität im Klaren bist, wirst du dich auch wieder differenzieren und bist somit sichtbar für deine Zielgruppe. 

Schauen wir uns noch einmal die Marke als Person an und die Freundschaft zu anderen Personen, sodass du dies nun auf deine Zielgruppe ableiten kannst.

Damit meinen wir, dass wenn sich deine Identität mit der deiner Zielgruppe gleicht, weil sie die gleichen Werte und Ansichten wie du teilen, werden sie sich von deiner Marke angesprochen fühlen. Selbst dann, wenn dein Mitbewerber einen besseres Angebot hat, ist es in vielen Fällen so, dass Konsumenten die Marke mit dem besseren Gefühl bzw. die zu ihrer eigenen Identität passt, bevorzugen.

Konsumenten kaufen heute nicht einfach nur ein Produkt von einer Marke. Sie treten einer Familie bei. Wenn ich mir als Konsument neue Schuhe kaufen möchte, schaue ich mir auch andere Menschen an, die diese Schuhe tragen. Wer sind diese Menschen, die Fan von dieser Marke sind? Warum sind sie cooler als andere Menschen? Was wir versuchen wollen zu verdeutlichen, ist, dass Konsumenten sich heute die Frage stellen, welcher Gruppe von Menschen bzw. Familie sie angehören wollen.

„Wenn ich diese Schuhe kaufe, gehöre ich der Nike Community an“ wäre ein Gedanke. „Wenn ich diese Schuhe trage, werde oder bin ich bereits ein Sportler und fühle mich als Teil einer Gemeinschaft unter Gleichgesinnten.“

Du merkst, die Identität deiner Marke kann dich mit deiner Zielgruppe zusammenbringen, wie bei einer echten Freundschaft. Diese Kunden wählen dich, weil du anders bist und zu ihnen passt. 

Das Ergebnis: Deine Marke wird zur Lifestyle Marke und somit steigt ihr Wert und dein Erfolg. Denn je mehr Menschen eine ähnliche und positive Erfahrung mit deiner Marke machen, desto mehr werden sie anderen von deiner Marke erzählen und weiterempfehlen, die auch ein Teil dieser Familie werden wollen.

Schritt 4: Testen und validieren. 

Du weißt nun, dass eine disruptive Marke radikal anders ist in allem was sie tut. Sie schwimmt nicht mit, sondern gegen den Strom. Das erfordert viel Mut und stellt für viele Unternehmen auch ein Risiko oder eine Bedrohung dar. 

Dies ist der Grund, warum viele Unternehmen nicht den Schritt zur disruptiven Marke wagen. Und das verstehen wir. Darum ist der letzte Schritt in unserem Markenmodel umso wichtiger. Nehmen wir an, du hast ein klares Bild darüber, wer genau deine ideale Zielgruppe ist, hast Insights erhalten und neue Lösungen für sie entwickelt und in Kombination mit deiner Marken Identität eine klare Differenzierung geschaffen. Dann solltest du nun deine neue Markenstrategie testen.

Wir tun dies im Rahmen von Brand-Prototypen. Wir testen die Botschaft und Kommunikation einer Marke sowie welche Relevanz diese für die Zielgruppe hat. Du kannst z. B. einen Website-Entwurf als Prototyp nutzen. Diese enthält deine Botschaft, Identität, Lösungen für die Probleme deiner Zielgruppe sowie dein Brand Design.

Ziel ist es, dass du verstehst, ob sich deine Zielgruppe von deiner Marke verstanden und angesprochen fühlt. Würden sie dein Produkt kaufen wollen? Deinen Service beauftragen wollen? Würden sie anderen von deiner Marke erzählen und wenn ja, wie?

Oder ist sie einfach nicht relevant. Auch dieses Feedback ist wertvoll, denn es zeigt dir, dass du deine Strategie anpassen musst. Du kannst mutige Ideen testen, ohne dass du ein Risiko eingehst, denn wenn sie im Test scheitern, war es doch nur ein Prototyp. Du hast Zeit und ein hohes Investment eingespart, bevor du beide über einen langen Zeitraum falsch investiert hättest.

Denn wenn du nicht relevant bist, bringt dir auch keine sonst so gute Marketingstrategie etwas, da du nur Geld verbrennen wirst.

Diese 4 Schritte zur disruptiven Marke helfen dir zu einer lebendigen Marke zu werden. Deine Marke ist nie fertig und steht nie still. Sie entwickelt sich weiter, wie in unserer Grafik dargestellt. Du bekommst Feedback bei einem Test und neue Insights. Welche Ideen fanden großen Zuspruch und was funktionierte überhaupt nicht?

Du merkst, du beginnst wieder von vorne. Deinen Marke befindet sich in einer agilen Schleife und wird Runde für Runde klarer, fokussierter, differenzierter und somit relevanter. Dieser Prozess hilft deiner Marke dabei zu einer Lifestyle Marke zu werden, mit einer starken Community dahinter. 

Zudem bist du so deinen Mitbewerbern immer einen Schritt voraus, da deine Marke sich kontinuierlich und zielgruppenzentriert weiterentwickelt und wächst.

So kannst du die 4 Schritte zur disruptiven Marken umsetzen. 

Um dir unseren Prozess zu vereinfachen, haben wir ein Programm kostenlos für dich zusammengestellt. Du bekommst 4 Tage lang, jeden Tag ein Schritt mehr im Detail aufbereitet.

So bekommst du z. B. am ersten Tag bei dem Schritt „Insights und Feedback“ noch weitere Details, wie du deine Zielgruppe klar definierst sowie Methoden, wie du diese erarbeiten kannst, anhand an vorgefertigten Frameworks.

An den darauf folgenden Tagen bekommst du das gleiche jeweils für Schritt 2 „Differenzierung und Relevanz“, Schritt 3 „Identität und Erfahrung“ sowie Schritt 4 „Testen und Validieren“ bequem per E-Mail von uns zugeschickt.

Jeder Tag ermöglicht es dir, genug Zeit zu haben, um dich mit jedem Schritt bzw. Modul auseinanderzusetzen.

Klingt spannend? 

Melde dich jetzt an.

Marcel Schubert ist Brand Strategist und CEO der disruptiven Branding Agentur burnt GmbH.
Marcel Schubert
Buche dein
Meeting

Buche jetzt dein Meeting und lass uns herausfinden, wie wir dich am besten unterstützen können.

4 Schritte zu deiner
disruptiven Marke

Sei anders und erhalte von uns kostenlos 4 Schritte, wie du mit deiner Marke eine disruptive Positionierung erarbeiten kannst.